UNSERE BRAUEREIEN

Brauereistandorte der Brau Union Österreich AG

Von Zipf bis Göss, von Kaltenhausen bis Puntigam – jede Brauerei der Brau Union Österreich ist einzigartig. Manche blicken stolz auf eine jahrhundertelange Braugeschichte zurück, andere entstanden in der Blüte der Industrialisierung im 19. Jahrhundert und mussten sich in den Wirren des Ersten und Zweiten Weltkriegs beweisen. Eines haben sie alle gemeinsam:
Sie verfolgen das Ziel des nachhaltigen Wirtschaftens. Auf den folgenden Seiten wollen wir Ihnen unsere Brauereien und ihr nachhaltiges Engagement kurz vorstellen. Ausführliche Informationen finden Sie online unter www.brauunion.at

 

BRAUEREI FALKENSTEIN/LIENZ

30 Mitarbeiter
55.000 hl Ausstoß

Zum Wohl der Umwelt

  • Träger des rot-weiß-roten AMA-Gütesiegles – Verwendung von Leutschacher Hopfen, 100 % österreichischer Gerste und Wasser aus dem hauseigenen Brunnen
  • Verbesserung der Wärmerückgewinnung bei der Kochung. Nach Umbauarbeiten kann nun der Pfannenkunstkondensator mit  Kaltwasser beschickt werden, was die Effizienz stark verbessert. 

Zum Wohl der Gesellschaft

  • Stärkung der österreichischen Bierkultur durch Bier-Innovationen
BRAUEREI GÖSS/LEOBEN – DIE GRÜNE BRAUEREI

155 Mitarbeiter
1 Mio. hl Ausstoß

Zum Wohl der Umwelt

  • 2016 wurde der Vollbetrieb der Biertreber-vergärungsanlage erreicht. Der Brauprozess erfolgt nun CO2-neutral.
  • Inbetriebnahme der Dosenabfüllanlage erspart LKW-Transporte – ein Gewinn für die Umwelt.
  • Nutzung nachhaltiger Energie aus der Abwärme des benachbarten Holzverarbeitungsbetriebs Mayr-Melnhof
  • Die rund 1.500 m2 große Solaranlage liefert umweltfreundliche Energie für den Braubetrieb im Sudhaus. Dafür wurde die Brauerei Göss mit dem IEA SHC Solar Award 2016 ausgezeichnet.
  • Träger des rot-weiß-roten AMA-Gütesiegels – Verwendung ausschließlich heimischer Rohstoffe wie Hopfen aus Leutschach in der Südsteiermark und Wasser aus dem eigenen Quellschutzgebiet.

Zum Wohl der Gesellschaft

  • Bewerbung von verantwortungsvollem Bierkonsum – „Vernünftig genießen“
  • Alkoholfreie Innovation 2016: Gösser Kracherl Holunder – alkoholfreies Gösser Bier mit fruchtiger Holunderblütenlimonade und einem Schuss Zitrone.
  • Kooperation mit verschiedenen Partnern wie Montanuniversität Leoben, dem benachbarten Sägewerk Mayr-Melnhof, dem Biogas-Anlagenbauer BDI, etc.
BRAUEREI PUNTIGAM/GRAZ

335 Mitarbeiter
982.000 hl Ausstoß

Zum Wohl der Umwelt

  • Verwendung von 15.000 Jahre altem Thermalwasser aus zwei Tiefbrunnen, Hopfen aus Leutschach in der Südsteiermark und vorwiegend österreichischer Gerste
  • Ökoprofit-Partner der Stadt Graz
  • Einbau neuer Gär-Tanks und Investition in moderne Sudhaussteuerung
  • Inbetriebnahme zwei neuer Druckluft-kompressoren: Stromeinsparung von 3 %/Jahr

Zum Wohl der Gesellschaft

  • Alkoholfreie und alkoholreduzierte Innovationen 2016: Puntigamer Frei Radler – alkoholfreies Biermischgetränk aus 50 % Grapefruit-Limonade und 50 % alkoholfreiem Bier – und Puntigamer Zwei Radler – 60 % Grapefruit-Limonade und 40 % Vollbier mit nur 2 % Alkohol
BRAUEREI WIESELBURG

196 Mitarbeiter
970.000 hl Ausstoß

Zum Wohl der Umwelt

  • Stärkung von Mehrweggebinden durch Bügelverschlussflasche
  • Brauwasser aus brauereieigenen Brunnen, für das Malz wird zum überwiegenden Teil zweizeilige Sommerbraugerste aus Niederösterreich verwendet
  • Investition in eine moderne Kombi-Flaschenabfüllanlage und BrewLock-Anlage (innovative Fasstechnologie für 8 l-Fässer bzw. 20 l-Fässer)

Zum Wohl der Gesellschaft

  • Partnerbetrieb von „So schmeckt Niederösterreich“, einer Initiative der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich
BRAUEREI ZIPF

178 Mitarbeiter
1 Mio. hl Ausstoß

Zum Wohl der Umwelt

  • Austausch von zwei Maischgefäßen im Sudhaus
  • Neubau der Siloanlage reduziert lange Transportwege
  • Austausch der Hallenbeleuchtung auf energiesparende LED-Leuchten mit Linsenoptik und Einteilung in Beleuchtungskreise 

Zum Wohl der Gesellschaft

  • Partnerschaft mit Amuse Bouche: Zipfer unterstützt beim Wettkampf der Top-Lehrlinge gastronomische Nachwuchstalente 
BRAUEREI SCHWECHAT

283 Mitarbeiter
1 Mio. hl Ausstoß

Zum Wohl der Umwelt

  • Niedriger Wasserverbrauch – spezifischer Verbrauch von 2,85 hl Wasser/hl Bier
  • 2016 wurde der Tunnelpasteurbetrieb (Vereinheitlichung der Programme) ­optimiert und damit Primärenergie eingespart
  • Inbetriebnahme einer neuen Brauwasser-aufbereitungsanlage (Arbeitsprinzip Umkehr-osmose): Der Betrieb Schwechat kommt seither ohne Salzsäure, die für die Wasseraufbereitung nötig war, aus. 
  • Marktführer im Dosensegment: 2015 wurde eine Materialreduktion von 10 % beim Deckelgewicht der Dose durchgeführt. Die leichtere Verpackung hat sich am Markt bewährt und wurde deshalb 2016 als fixer Standard im Dosensegment eingeführt.

Zum Wohl der Gesellschaft

  • Erfindung des untergärigen Lagerbieres durch Anton Dreher 1841. Das 2015 eingeführte
    Jubiläumsbier „Schwechater Wiener Lager“ ist seit 2016 in der ausgewählten Gastronomie sowie im Lebensmittelhandel erhältlich
BRAUEREI SCHLADMING

26 Mitarbeiter
30.000 hl Ausstoß

Zum Wohl der Umwelt

  • Verwendung von großteils regionalem Hopfen aus Leutschach, Gerste aus Österreich und Wasser aus dem kristallinen Urgestein der Schladminger Tauern
  • Laufende Energieeffizienzmaßnahmen – etwa Erneuerung der Isolierung von Kühlleitungen und der Dampfleitung, Einsatz von Zeitschaltungen,…
  • Biergenuss zertifiziert mit dem BIO-Austria-Siegel: Schladminger BioZwickl und Schladminger Schnee Weiße Bio

Zum Wohl der Gesellschaft

  • Projektpartner des Diakoniewerks Schladming – Menschen mit Beeinträchtigung erhalten eine sinnvolle Beschäftigung, sie nehmen am beruflichen Arbeitsleben teil und haben eine geordnete Tagesstruktur
Spezialitäten-Manufaktur HOFBRÄU KALTENHAUSEN

67 Mitarbeiter


Zum Wohl der Umwelt

  • Produktion weitgehend manuell
  • Verwendung von bestem unbehandeltem Wasser, Hopfen aus dem Mühlviertel und fast ausschließlich österreichischer Gerste
  • Erneuerbare Energie von benachbartem Wasserkraftwerk
  • 2017: Anstreben der HACCP-Zertifizierung

Zum Wohl der Gesellschaft

  • Ausbildungsstätte für Biersommeliers (laufende Kursangebote das ganze Jahr über)
  • Spezialitäten-Manufaktur für besondere Bierspezialitäten – z.B. Einführung Witbier nach belgischer Brauart
  • Bierige Kooperation: Spezialitäten-Manufaktur Hofbräu Kaltenhausen braute 2016 das „ORF Fernsehgartenbier“ und unterstützte somit Tennengauer Familien in Not